Startseite » Blog » Die schönsten Reiseberichte des Juni 2021

Die schönsten Reiseberichte des Juni 2021

Ein weiterer Monat ist vorbei und der Sommer ist endlich da. Mit mal mehr Sonnenschein und mal mit mehr Gewitter freut sich wohl jeder von uns darauf, mehr unterwegs sein zu können und die ein oder andere Woche Urlaub genießen zu können. Und auch wenn die Infektionszahlen in vielen Ländern weiterhin hoch sind oder wiederholt ansteigen, kann man zumindest auf baldige Besserung der Situation weltweit hoffen und ein wenig auch von fernen Ländern träumen. Die nachfolgenden Reiseberichte haben mir im Juni besonders gut gefallen und kommen auf den Merkzettel.

Die unbändige Kraft des Feuers

Von den 1500 weltweit aktiven Vulkane befinden sich dreiviertel auf dem pazifischen Feuerring, einschließlich Indonesien. Die sagenumwobenen Vulkane galten bereits von Jahrtausenden als Sitz der Götter, die Schmiede der göttlichen Waffen und als das Tor zur Unterwelt. Die unbändige Kraft des Feuers ruft bei den Menschen seit jeher gleichzeitig Angst und Faszination hervor. Einen Ausbruch eines Vulkans zu erleben muss ein unbeschreibliches und prägendes Erlebnis sein… Gleich zwei wundervolle Beiträge mit unglaublichen Fotos von Martin Rietze über aktive und die bekanntesten Vulkane in Indonesien gibt es bei Indojunkie nachzulesen.

Natur und Kultur in Liechtenstein

Das kleine, alpine Fürstentum mit der Hauptstadt Vaduz ist gerade mal 160 Quadratkilometer „groß“ und hat lediglich knapp 40 Tausend Einwohner. Der kleine Staat zwischen Schweiz und Österreich wird oft von den Reisenden übersehen. Und das zu unrecht, denn neben malerischen Wanderwegen und kulinarischen Highlights hat das kleine Fürstentum vieles mehr an Aktivitäten zu bieten. Wie der Fünf-Schlösser weg, um nur eines zu nennen. Einen tollen Reisebericht über einen Wochenendausflug nach Liechtenstein mit wunderschönen Bildern und jeder Menge Tipps habe ich bei Anita entdeckt.

Radfahren in Österreich

Wenn man dieser Pandemie irgendwie etwas Gutes abgewinnen möchte, dann wohl den Zwang zum „anhalten“. Ob gewollt oder nicht, haben wir alle im letzten Jahr mehr Zeit mit der Familie verbracht, uns auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben besinnt, uns eventuell an das gedrosselte Tempo unseres viel zu hektischen Lebensstil gewöhnt und auch unsere Heimat und die Schönheit von Europa besser kennengelernt. Ja, man muss nicht immer ans andere Ende der Welt fahren, um schöne Zeit in der Natur zu verbringen oder schöne Architektur oder gute Küche genießen zu können. Viele wundervolle Ausflugsziele sind direkt vor unserer Nase oder ums Eck. So auch in unseren Nachbarländern kann man jede Menge entdecken. Wie gewohnt viele schöne Bilder und ein informativer Reisebericht zum Radfahren in Österreich von Line auf offthepath.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.