Startseite » Blog » Weltreise: Interview mit Maike und Micha

Weltreise: Interview mit Maike und Micha

Die Dünenlandschaft in Namibia

Man muss nicht zwingend in seinen 20gern oder gar frisch von der Uni sein, um ein großes Abenteuer zu wagen. Ob Weltreise oder etwas anderes, es gibt keinen perfekten Zeitpunkt, seine Träume zu verwirklichen. Wie man so schön sagt: „Die beste Zeit ist jetzt“.

Das haben auch Maike (35) und Micha (38) aus der schönen Eifel für sich beschlossen und sind Anfang 2021 in ihr großes Abenteuer „Weltreise“ aufgebrochen.

Welche Länder sie besonders spannend fanden, wie sie die Weltreise finanzieren und was sie anderen Reiselustigen empfehlen würden, verraten sie in diesem sehr spannenden und inspirierenden Interview:

Wie lange seid ihr schon unterwegs und wie ist die geplante Gesamtdauer?

Unser erster Halt war Sansibar, wo wir am 14.01.21 gelandet sind. Wir haben dort 6 Wochen verbracht und uns jede Küste angesehen. Aber auch das Inland mit dem Roller erkundet. Die Insel fanden wir einfach traumhaft.

Geplant war es, ein Jahr zu reisen. Wenn es das Budget zulässt, gerne auch länger.

Unendliche Weite in Namibia

Wie reist ihr? Wie ist euer Reisestil?

Wir würden uns nicht als typische Backpacker bezeichnen. Hostels meiden wir komplett. Wir geben lieber etwas mehr für unsere Unterkünfte aus.

Zu Beginn der Reise haben wir es noch mit besonders günstigen Unterkünften probiert… Aber das war meistens dann auch nichts 😉

In Namibia sind wir beispielsweise vier Wochen lang mit Jeep und Dachzelt unterwegs gewesen. Das war für uns Freiheit pur. Aber ein richtiges Bett ist dann einfach noch am Besten.

Wann und wie habt ihr die Entscheidung getroffen, eine Weltreise zu machen?

In 2018 waren wir schonmal für drei Monate unterwegs. Da haben wir die Malediven, Fidschi, Bali, Australien und noch ein paar weitere Länder besucht. Danach war schnell klar, dass es nicht das letzte mal war. Der Gedanke lässt einen einfach nicht mehr los.

Schnorcheln in Curacao

Wie lange habt ihr euch auf die Weltreise vorbereitet?

Nach 2018 ging das Sparen los. Im Endspurt wurde dann alles aus dem Mietshaus verkauft, zu vielen Flohmärkten gefahren, etc. Die größte Herausforderung lag am Ende tatsächlich in den Beamtengängen.

Habt ihr ein monatliches Budget festgelegt und wie hoch ist es?

Wir denken, unser monatliches Budget ist für Backpacker doch sehr hoch. Das liegt bei 4000€ für uns beide. Dabei ist jedoch alles, was wir an laufenden Kosten haben, inbegriffen.

Wie hoch waren die Kosten für die Vorbereitung der Weltreise?

Für die Auslandskrankenversicherung haben wir ca. 1200 EUR für 1,5 Jahre für uns beide bezahlt. Die Versicherung ist jedoch ohne USA und Kanada.

Konntet ihr bis jetzt euer Budget einhalten?

Wir sind noch im Budget. Durch Corona kann man sich allerdings nicht alle Länder aussuchen. Da sind dann oft welche dabei, die sehr teuer als backpacker sind (Curacao/
Bahia Islands, Namibia…) Wir sind aber über jedes dieser Länder mehr als begeistert.

Wie finanziert ihr die Weltreise? Habt ihr geerbt oder im Lotto gewonnen?

Wir haben wirklich hart gespart. Weil wir so “alt“ sind, ist work and travel nicht mehr möglich.
Micha kennt sich gut mit Aktien aus. Da kommt auch noch etwas Geld rein. Urlaub gegen Hand etc. haben wir noch nicht ausprobiert.

Schnorcheln in Curacao

Wie steht es um eure Wohnung in der Heimat?

Wir haben unseren kompletten Haushalt in Deutschland aufgelöst. Das war für Maike der schwierigste Moment. In einer Garage sind noch ein paar Gegenstände von uns gelagert.

Habt ihr das Arbeitsverhältnis ruhen lassen oder doch gekündigt?

Die Jobs sind gekündigt. Ohne Option wieder zurückzukehren.

Wie habt ihr euch für die Reiseroute entschieden?

Wir planen von Land zu Land coronabedingt spontan. Gestartet sind wir in Sansibar. Danach folgten Namibia, Mexiko, Guatemala, Honduras (allerdings nur Bahia Islands). Im Moment sind wir auf Curacao, wo uns ein Freund für 4 Wochen besucht 🙂

Welcher Ort oder welches Land hat euch bisher am besten gefallen und warum?

Maike würde sofort wieder nach Namibia gehen. Unendliche Weiten, kaum Menschen und die Natur sowie die Tierwelt sind einfach der Hammer! Aber auch die Bahia Islands waren ein Traum. Da werden wir definitiv nochmal hin kommen. Utila ist tatsächlich schon fast wie eine Heimat. Die Leute sind super nett und alles ist sehr dörflich. Also genau das richtige für zwei Eifler 😀

Curacao gefällt uns auch unheimlich gut, auch wenn es preislich nicht ganz günstig ist.

Namibia Roadtrip

Welcher Ort oder welches Land hat euch überrascht?

Schwierige Frage 😀 … wir reisen immer ohne große Erwartung. Entweder ist es toll oder manchmal auch eine Katastrophe 🙂

Kolumbien beispielsweise, ist irgendwie einfach nicht unser Land. Die Rundreise mit dem Auto war schlimm.

Das Meer an der Karibikküste hat uns auch nicht überzeugt. Massen an Touristen, meistens braunes Wasser die ersten 100Meter und teils wirklich unverschämte Preise für Ausflüge.

Wenn wir Bilder nach Hause schicken, kann niemand verstehen, warum wir so genervt sind… Es sieht doch traumhaft aus?! Ja, das kann sein. Aber jeder Langzeitreisende hat bestimmt schon mal diese Erfahrung gemacht, dass man in ein Land nicht so richtig rein kommt und sich einfach nicht wohl fühlt.

Habt ihr auf der Reise etwas Negatives erlebt oder euch bedroht gefühlt?

Oh ja, vier Wochen mit dem Mietauto durch Kolumbien… nie wieder ! Die reinste Katastrophe!

An einem Tag haben wir für 70km über 5 Stunden gebraucht. Massen an LKW’s, die über die Bergstraßen schleichen, von einer Baustelle in die nächste geraten, plötzliche Straßensperrungen. Und die Schlaglöcher nicht zu vergessen! Der Höhepunkt war dann in Cartagena, wo der Verkehr so irre ist, dass wir nur mit Glück unfallfrei aus der Stadt wieder raus sind.

Manche Busfahrten in Guatemala waren aber auch sehr grenzwertig..

Etwas richtig Schlimmes haben wir zum Glück nicht erlebt und haben uns auch nie bedroht gefühlt. Im Gegenteil: bis jetzt waren wirklich alle super nett und immer hilfsbereit.

Eine Insel ganz für sich allein

Was war bisher der schönste Moment auf der Weltreise?

Eins der schönste Momente war für 5 Tage eine Insel nur für uns Zwei zu haben! Den ganzen Tag nackt rumgelaufen, herrlich!

Ein weiterer war in Namibia. Da haben wir viele Chamäleons von der Straße vor dem Überfahren gerettet. So ein besonderes Tierchen auf der Hand sitzen zu haben war schon eine besondere Begegnung. Allgemein sind uns viele Tierbegegnungen in Erinnerung geblieben. Mit Schildkröten schwimmen in Curacao zum Beispiel.

Was würdet ihr noch (mal) unbedingt machen wollen?

Wir kommen auf jeden Fall wieder auf die Bahia Islands!

Ist es für euch nicht anstrengend rund um die Uhr über Monate hinweg zusammen zu sein?

Wir sind ein gut eingespieltes Team. Einen handfesten Streit gab es bisher nicht. Manchmal zicken wir uns an und sprechen mal ein paar Stunden nicht miteinander. Das war es aber auch.

Wie habt ihr den Mut gefunden, in Zeiten der Pandemie loszufahren?

Während der Pandemie zu reisen war die beste Entscheidung. Kaum Touristen, Orte die sonst überfüllt sind, hast du für dich alleine. Wir lieben die Ruhe und daher ist es perfekt für uns.

Wie hat eure Familie/Umfeld auf die Entscheidung zur Weltreise reagiert?

Unsere Familie war eh nicht begeistert, ob mit oder ohne Corona. Davon haben wir uns aber nicht beeinflussen lassen.

Tiere retten in Namibia

Macht ihr euch Gedanken in Bezug auf die Altersvorsorge?

Wir zahlen weiterhin in die gesetzliche Rentenversicherung ein. Diese Kosten sind ebenfalls in unserem monatlichen Budget berücksichtigt. Da wollten wir einfach keine Lücke haben, denn man weiß ja nicht was mal kommen würde. Darüber hinaus haben wir noch eine kleine private Versicherung, die allerdings derzeit auf Eis liegt. Aber ja, wenn wir das Geld aufgebraucht ist, müssen wir von vorne anfangen.

Kam in der Zwischenzeit bei euch keine Sehnsucht nach einem Zuhause auf?

Eigentlich gar nicht. Wir besitzen fast nichts mehr, bis auf ein paar Möbeln in der angemieteten Garage. Bei Maike kommt vielleicht ein wenig die Sehnsucht auf, wenn wir als Unterkunft eine Schrottbude haben 🙂

Würdet ihr aus heutiger Sicht bei der Planung der Weltreise etwas anders machen?

Nein. So, wie alles kam, sollte es sein. Auch negative Erfahrungen gehören dazu.

Was würdet ihr denen raten, die eine Weltreise machen wollen würden?

Einfach machen! Sonst hat man immer im Kopf “ach hätte ich mal“. Man kann jederzeit zurück und hat nichts zu verlieren. Einen neuen Job, Wohnung etc. findet man immer wieder.

Wo kann man eure Reise verfolgen?

Bei Instagram und Facebook sind wir unter: lets.travel.arround zu finden. Auch auf Youtube laden wir Videos hoch unter dem Namen: lets travel arround.


Anzeige

Dieser Artikel enthält meine persönlichen Produktempfehlungen über Affiliate Links (mit * gekennzeichnet). Solltest Du eines der Produkte über den angeklickten Link erwerben bzw. buchen, erhalte ich dafür eine kleine Provision. Diese hilft mir die laufenden Kosten des Blogs zu decken und die Seite am Leben zu erhalten. Für Dich fallen dabei selbstverständlich keine zusätzlichen Kosten an. Vielen herzlichen Dank dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.