Startseite » Blog » Weltreise: Interview mit Steffi und Michi

Weltreise: Interview mit Steffi und Michi

Michi und Steffi, 32 und 33 Jahre alt, wohnen in der Schweiz und arbeiten da Vollzeit in Bürojobs. Schon als die beiden gerade mal 14 Jahre alt waren und sich kennen und lieben gelernt haben, erstellten sie eine Bucketlist, die sie seitdem fleißig abarbeiten. Und welche dennoch täglich wächst.

Die erste gemeinsame Reise war ein einfacher Städtetrip nach Wien, aber bereits die zweite Reise führte sie für fast drei Wochen nach Ägypten. Von da an packte sie das Reisefieber.

Bereits vor der Weltreise durften schon einige schöne Flecken auf unserer Erde zusammen erkunden. Peru, Island, Antarktis und Patagonien, aber auch Afrika hat es den beiden sichtlich angetan.

Im Juni 2017 haben Steffi und Michi geheiratet und stürzten sich ab da ins nächste gemeinsame Abenteuer: Welt entdecken. Die besuchten Länder, Budget und wie sie die Reise finanzieren verraten sie im spannenden Interview.


enthält Werbung

Wie lange seid ihr schon unterwegs und wie lange möchtet ihr insgesamt unterwegs sein?

Wir sind seit dem 5. Januar 2021 auf Weltreise. Am 17. Dezember 2021 fliegen wir wieder zurück nach Hause und sind somit kurz vor Weihnachten wieder in Zürich.

Wie reist ihr? Wie ist euer Reisestil?

Wir reisen jeder mit einem 60l-Backpack und würden uns als Flashpacker bezeichnen. Auf der Reise haben einen Mix aus allem gehabt. Mal ein supergünstiges Hostel, in den USA waren wir vorwiegend im Zelt unterwegs, aber auch eine 5-tägige Kreuzfahrt in Galapagos gehörte zu unserer Reise. Wir gehen öfter auswärts essen, nutzen aber auch die Gelegenheit, wenn wir selbst kochen können. Oftmals haben wir uns einen Lunch aus Gemüse und einem Dip zusammengestellt, damit wir diesen unterwegs essen können.

Seid ihr bisher mit dem gewählten Reisestil zufrieden?

Wir würden es jederzeit wieder so machen und sind super happy mit unserer Art zu reisen. Wir konnten immer flexibel entscheiden nach was uns gerade ist.

Wann und wie habt ihr die Entscheidung getroffen, eine Weltreise zu machen?

Wir haben schon länger von einer Weltreise geträumt. Zugetraut haben wir es uns aber nicht („So etwas kann man doch nicht einfach machen“). Als wir dann überlegten wohin unsere Hochzeitsreise gehen soll, beschlossen wir die Weltreise aufzuteilen und innert 2.5 Jahren im Rahmen unseres Jahresurlaubes zu reisen.

Als wir dann in Patagonien ein Weltreisepärchen kennenlernten und mit ihnen einige Tage verbrachten, entschieden wir: das wollen wir auch. Und von da ging die Planung los 😊

Wie lange habt ihr euch auf die Weltreise vorbereitet?

Wir haben ca. 1.5 Jahre vor der Weltreise begonnen unsere Ideen weiter zu spinnen. Da wir in Vergangenheit schon mit dem Backpack gereist waren, hatten wir bereits einiges an Equipment und so mussten wir uns „nur“ noch um das Organisatorische kümmern.

Gab es besondere Herausforderungen bei der Vorbereitung?

Die größte Herausforderung stellte wohl Corona dar. Wir haben unsere Reiseroute komplett über den Haufen geworfen – was sich im Nachhinein als größtes Glück herausstellt, da wir uns nun komplett treiben lassen mussten/konnten. 😊

Habt ihr ein monatliches Budget festgelegt und wie hoch ist es?

Wir hatten uns ein Budget von CHF 1‘500 gesetzt. Wir kannten aber bereits einige Fixkosten (Kosten für Gorilla-Trek in Uganda und Safari Guide Ausbildung in Kenia), welche wir vorab bezahlten und nicht in unser Budget einfloss.

Wie hoch waren die Kosten für die Vorbereitung der Weltreise?

Für zusätzliche Ausrüstung hatten wir ca. CHF 1000 ausgegeben. Dabei ist auch eine Kamera für Mrs. Sippy. Durch die Schweizer Krankenkasse mussten wir keine zusätzliche Auslandskrankenversicherung organisieren. Das übrige Material hatten wir zum größten Teil von früheren Reisen schon zusammen. Auch unser Ziel mit möglichst wenig aufzubrechen, kam uns da entgegen.

Konntet ihr bis jetzt euer Budget einhalten?

Wir haben unser Budget beinahe eingehalten. Durch die drei Monate in den USA haben wir das Budget ein wenig überstrapaziert, aber wir haben dafür extra einen Puffer eingeplant.

Wie finanziert ihr die Weltreise? Habt ihr geerbt oder im Lotto gewonnen?

Wir haben dafür gespart vor unserer Reise und konnten im Jahr 2020 aufgrund von Corona und Lockdowns unsere Sparquote nochmals massiv erhöhen.

Wie steht es um eure Wohnung in der Heimat?

Wir wohnen in der Schweiz und haben unsere Wohnung befristet untervermietet. Wir haben aber im Vorfeld ziemlich ausgemistet und viel von unseren Sachen verkauft.

Habt ihr euch abgemeldet?

Wir haben mit unserem Steuer- und dem Gemeindeamt gesprochen und wurden nicht abgemeldet. Dies scheint aber je nach Wohnort sehr individuell zu sein. 😊

Habt ihr das Arbeitsverhältnis ruhen lassen oder doch gekündigt?

Wir haben das große Glück, wahnsinnig großzügige Arbeitgeber zu haben, welche uns ein Jahr unbezahlten Urlaub ermöglichten. Wir dürfen im Januar 2022 wieder zurück an unsere Arbeitsplätze.

Auch für uns stand die Diskussion Auszeit oder direkt kündigen zur Debatte. Da wir beide aber eher sicherheitsbedürftig sind, haben wir uns gegen eine Kündigung entschieden. Auch damit wir die Reise bis zum Schluss genießen können und nicht bereits im Herbst Stellenanzeigen durchforschen müssen.

Macht ihr euch Gedanken wegen der Altersvorsorge?

Wir machen uns unabhängig von unserer Weltreise Gedanken über unsere Altersvorsorge und haben die nötigen Vorkehrungen getroffen. Auf das System möchten wir uns da definitiv nicht verlassen. 😊

Wie habt ihr euch für die Reiseroute entschieden?

Wir hatten das Flugticket für Mexiko bereits und von da sind wir jeweils spontan weitergereist. Wir planten immer ca. einen Monat im Voraus (coronabedingt war es so sinnvoller). In Afrika hatten wir den Gorilla-Trek und die Safari Guide Ausbildung bereits zuhause gebucht und dies war aufgrund des fixen Datums ein weiterer Orientierungspunkt.

Welche Länder habt ihr schon besucht und welche sind noch geplant?

Wir waren in Mexiko, Costa Rica, Ecuador (inkl. Galapagos), Guatemala, USA (von San Francisco alles bis nach Miami und von da mit dem Zug nach New York), Namibia, Botswana, Zimbabwe, Uganda und Kenia von wo es zurück in die Schweiz geht.

Welcher Ort hat euch bisher am besten gefallen?

Uff, eine schwierige Frage. In Costa Rica kam das erste Mal dieses Weltreisegefühl auf. Wir haben dort Spanisch gelernt, lebten einen Monat in einem kleinen Surfer-Dörfchen an der Pazifikküste und haben unsere Gasteltern ins Herz geschlossen.

Mit Galapagos ging für uns ein Kindheitstraum in Erfüllung. In Guatemala durften wir einen aktiven Vulkan besteigen und unfassbar schöne Landschaften genießen und tolle Leute kennenlernen.

In den USA lebten wir einen Monat in San Francisco und schnupperten Großstadtluft, haben unzählige Orte besucht, die wir bisher nur aus Filmen kannten und wurden nochmals zu Kindern in Disneyworld.

In Namibia begegneten wir unseren ersten wilden Elefanten und durften beim EHRA Projekt mitmachen.

In Botswana waren wir auf Walking Safari im Okavango Delta und haben im Chobe unseren ersten Safari Game-Drive gemacht.

Und in Kenia sind wir dann zu Safari Guides geworden und haben so vieles über unsere Natur gelernt. Wie soll man sich da entscheiden 😊

Und welcher Ort oder welches Land hat euch überrascht?

Guatemala hatte uns eindeutig am meisten überrascht. Wir hörten nur immer wie gefährlich es da sein soll und hatten das Land bisher gar nicht auf dem Radar. Wir haben nur freundliche Menschen kennen gelernt und einen super Monat in diesem wunderschönen Land erleben dürfen.

Habt ihr auf der Reise etwas Negatives erlebt oder euch bedroht gefühlt?

Wir sind extrem dankbar, dass wir nicht einmal etwas Gefährliches oder dergleichen erlebt hatten. Wir wurden weder beraubt noch hatten wir etwas Wichtiges verloren.

Was war der schönste Moment auf der Weltreise?

Acatenango: Wir bestiegen in Guatemala den aktiven Vulkan und nachts sahen wir die rote, flüssige Lava, die den Vulkan hinunterfloss. Das imposante Grollen und Beben des Vulkans hallt immer noch in unseren Ohren und gibt uns eine Gänsehaut.

El Mirador: Die fünftägige Wanderung durch den guatemalischen Dschungel zu einer Mayaruine war unvergesslich toll. Auch da durften wir so liebe Menschen kennenlernen und viel lernen.

Disneyworld: So touristisch dieser Ort auch ist, wir erlebten drei wundervolle Tage und wurden nochmals zu kleinen Kindern mit glänzenden Augen.

Galapagos: Wir hatten spontan eine Kreuzfahrt gebucht und so wunderbare Menschen darauf kennen lernen dürfen. Wir haben uns sogar in Guatemala wieder getroffen.

Namibia: Beim EHRA Projekt sind wir unseren ersten Elefanten begegnet. Das Projekt ist etwas vom Besten was wir auf unserer Reise gemacht haben.

Was würdet ihr noch (mal) unbedingt machen wollen?

Wir möchten unbedingt nochmals nach Guatemala und auch in den USA sind noch einige Sachen offen 😊 Aber auch zu EHRA würden wir sofort nochmals!

Ist es nicht anstrengend ständig zusammen zu sein?

Lustigerweise funktionieren wir immer abwechselnd. Wenn der eine down ist, übernimmt der andere den Lead und die Rolle des Motivators und umgekehrt. Wir hatten nie große Differenzen und bei Unstimmigkeiten sprechen wir darüber und finden für alles eine Lösung.

24/7 wurde uns nie zu anstrengend, wir haben es sehr genossen in unserer Bubble zu sein. Wir lesen oft oder der eine hört Musik mit dem Kopfhörer, jeder für sich hatte auch seine kleinen Projekte und so hatte doch jeder seine eigenen Freiräume.

Wie habt ihr den Mut gefunden, in Zeiten der Pandemie loszufahren?

Irgendwie hatten wir nie den Mut verloren. Unsere Entscheidung stand fest und wir haben uns nie wegen Corona davor gefürchtet loszugehen. Es war irgendwie klar, dass wir gehen würden. Wir haben uns immer gesagt, dass wir ja jederzeit wieder nach Hause können, wenn es zu kompliziert wird. Unsere grösste Sorge war anfangs Januar die Ausreise aus Europa. Es brauchte einiges an Flexibilität, aber gerade das tat uns gut 😊

Wie hat die Familie auf die Entscheidung zur Weltreise reagiert?

Viele zuhause hätten nicht gedacht, dass wir unsere Weltreise machen können. Haben uns aber dennoch immer unterstützt.

Fehlt euch das Zuhause? Oder auch nur euer eigenes Bett?

Uns fehlen vor allem unsere Freunde und Familie. Wir freuen uns so wahnsinnig fest, sie wieder in die Arme zu schließen. Und ja, auch auf unser Bett die eigene Wohnung und zuverlässiges Internet.

Würdet ihr aus heutiger Sicht bei der Planung der Reise etwas anders machen?

Wir hatten zu Anfang der Planung einen fixen Plan. Corona hatte uns gezeigt, dass Pläne da sind, um sie über den Haufen zu werfen 😊 Wenn man Pläne so gerne mag wie wir, kann man immer noch unterwegs von Monat zu Monat planen.

Was würdet ihr denen raten, die eine Weltreise machen wollen würden?

Los geht auf und entdeckt die Welt! Sie ist großartig. Reist mit offenen Herzen, lasst euch auf die fremden Menschen ein und genießt!

Die meisten sehen nur die Kosten, die Einbußen im Einkommen und die klaffende Lücke im Lebenslauf. Doch eine solche Auszeit gibt einem so vieles. Wir haben unzählige Dinge gelernt, Weiterbildungen und Fernkurse abgeschlossen, dutzende Bücher gelesen und sind definitiv ein Stückchen grösser als wir die Schweiz verlassen hatten.

Wo kann man eure Reise verfolgen?

Wir schreiben unsere Reiseerlebnisse auf mrandmrssippy.com nieder. Auf Instagram und Facebook sind wir unter mrandmrssippy zu finden.


Anzeige

Alles, was du für die Vorbereitung der Weltreise brauchst!

Du willst die Welt sehen, traust dich aber noch nicht? Was ist, wenn du ausgeraubt wirst? Reisen ohne die Sprache zu kennen? Worauf sollst du achten?

Der Vorbereitungskurs von Nick Martin deckt alle Themen ab, denn an dem Kurs haben viele Reisende mitgewirkt: Familien, Digitale Nomaden, Van-Lifer, Frauen, die alleine um die Welt ziehen und viele weitere Weltenbummler.

11 Video Kurse

Von der Vorbereitung, Tipps auf Reisen und sogar der Verarbeitung des „Reverse Culture Schock“ nach deiner Rückkehr, deckt der Kurs alles von A bis Z ab.

40 Module

Auch zu den Themen Work& Travel, alleine Reisen als Frau, Leben im Van oder als Digitaler Nomade gibt zahlreiche Videos und Interviews.

Extras und Community

Und dabei bleibt es nicht. Die Inhalte werden laufend aktualisiert. Es gibt Checklisten, Packlisten und vieles mehr zusätzlich zum Kurs.

Anzeige.

Träumst du auch von einer Weltriese? Vielleicht sogar einer Reise ohne ein festes Ende? Jessi und Daniel haben ebenfalls den Traum der Weltreise verwirklicht und sind ganze 5 Jahre um die Welt gereist. Im kurzweiligen Film *verraten sie, wie es ist, so lange am Stück zu reisen.


*Dieser Artikel enthält meine persönlichen Produktempfehlungen über Affiliate Links (mit * gekennzeichnet). Solltest Du eines der Produkte über den angeklickten Link erwerben bzw. buchen, erhalte ich dafür eine kleine Provision. Diese hilft mir die laufenden Kosten des Blogs zu decken. Wichtig: für Dich fallen dabei keine zusätzlichen Kosten an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert