Startseite » Blog » Beitragsreihe zur Weltreise: Sarah und Davor

Beitragsreihe zur Weltreise: Sarah und Davor

Auch diese zwei Weltreisenden haben sich trotz der grassierenden Pandemie getraut, die Welt zu erkunden.

Sarah, 26 Jahre und Davor, 31 aus Ostfriesland in Niedersachsen reisen nun seit acht Monaten mit Rucksäcken um die Welt. Welche Länder sie besonders spannend fanden, wie sie die Weltreise finanzieren und was sie anderen Reiselustigen empfehlen würden, verraten sie in diesem kleinen Interview:

Wie lange seid ihr schon unterwegs und wie ist die geplante Gesamtdauer?

Wir sind seit Anfang 2021 auf Weltreise und planen ein Jahr unterwegs zu sein.

Wie reist ihr? Wie ist euer Reisestil?

Seit 8 Monaten ist der Rucksack unser treuer Gefährte, sowie unser Zelt, welches wir die ganze Zeit dabei haben. Da wir nur ein bestimmtes Budget zu Verfügung haben, würden wir uns schon als Lowbudget Backpacker bezeichnen. Wir kochen nach Möglichkeit selber, schlafen in günstigen Hostels und haben auf der Reise schon auf dem Campingplatz gezeltet oder auch wildgecampt.

Etwas Abwechslung gehört einfach für uns dazu. Natürlich spielt das Land, in welchem wir uns befinden eine große Rolle. Das heißt: wenn wir ein günstiges Zimmer finden, tendieren wir eher dazu. Ist einfach gemütlicher! 🙂

Seid ihr mit der gewählten Reiseart zufrieden?

Für uns war / ist das Backpacking die richtige Entscheidung gewesen. So können wir einfach unkompliziert reisen. Sei es per Flugzeug, öffentliche Verkehrsmittel oder per Anhalter. Teilweise sind die Transportmittel auch echt total günstig. Ein weiterer Vorteil für uns war, dass wir auf diese Weise einfach von Kontinent zu Kontinent reisen konnten. Für später können wir uns aber gut vorstellen Europa mit einem Camper zu bereisen.

Wann und wie habt ihr die Entscheidung getroffen, eine Weltreise zu machen?

Der Gedanke, eine Weltreise zu machen, schlummerte schon seit ein paar Jahren in mir (Sarah). Einfach die Welt mit anderen Augen sehen können und verschiedenen Kulturen und Menschen zu begegnen. Neue Herausforderungen anzunehmen und über sich hinauszuwachsen.

Wie lange habt ihr euch auf die Weltreise vorbereitet?

Nachdem ich Davor davon erzählt habe, wurde er auch ganz schnell Feuer und Flamme für die Idee und wir fingen an zu sparen. Ungefähr zwei Jahre haben wir gespart.  Wir haben so viel zurückgelegt, wie es für uns möglich war und können nun sogar mit dem Erspartem auch etwas länger als ein Jahr reisen…

Habt ihr ein monatliches Budget festgelegt und wie hoch ist es?

Wir haben uns für den täglichen Bedarf (Verpflegung, Unterkünfte, täglicher Transport, Shopping etc. ) ein Budget von 40 Euro für uns beide gesetzt. Die Flugkosten sind dort aber nicht enthalten. Wir sammeln alle Ausgaben in einer App „TravelSpend“ und haben somit einen guten Überblick über unsere Kosten.

Wie hoch waren die Kosten für die Vorbereitung der Weltreise?

Die Auslandskrankenversicherung haben wir im Voraus bezahlt. Die war aber mit 2140 Euro für uns zwei für zwei Jahre recht günstig. Mit der Versicherung sind wir sehr zufrieden.

Konntet ihr bis jetzt euer Budget einhalten?

Aufgrund von hohen Kosten der europäischen Länder, waren wir zum Teil ca. 600 Euro im Defizit. Konnten aber in Zentralasien aber gut aufholen. Insgesamt liegen wir gut im Budget, auch wenn die Flüge die Reisekasse schon sehr belasten.

Wie finanziert ihr die Weltreise? Habt ihr geerbt oder im Lotto gewonnen?

Wir dachten, dass wir mit circa 15000 Euro für uns beide hinkommen. Da wir durch Corona aber öfter fliegen mussten als ursprünglich geplant, werden wir schätzungsweise 2000-3000 Euro mehr brauchen. Unsere Reise finanzieren wir uns nur durch unser Erspartes.

Wie steht es um eure Wohnung in der Heimat? Seid ihr noch in Deutschland gemeldet?

Als wir unsere Reise geplant haben, waren wir uns erst unsicher, ob wir unsere Wohnung kündigen oder behalten sollen.  Wir wussten aber nicht, wie lange wir unterwegs sein wollen und wo wir dann leben wollen. Dadurch hat sich die Entscheidung zu kündigen für uns richtig angefühlt.

Genau aus diesem Grund haben wir auch beide unser Arbeitsverhältnis aufgelöst. In Deutschland sind wir somit vorerst nicht mehr gemeldet.

Wie habt ihr euch für die Reiseroute entschieden?

Unsere ursprünglich geplante Reiseroute mussten wir leider durch Corona komplett über den Haufen schmeißen. Gerne wollten wir unsere Reise in Südostasien beginnen, leider wurde daraus nichts und wir denken, dass wir diese Region gar nicht mehr auf dieser Reise besuchen können.

Welche Länder habt ihr schon besucht? Welche Länder sind noch geplant?

Unser erstes Reiseland war Mexiko, weiter haben wir nicht geplant. Ehrlich gesagt können wir durch die Corona bedingte Situation auch gar nicht richtig planen, dass macht uns aber nichts aus. 🙂

Nach Mexiko folgte Kolumbien, Ecuador, Dominikanische Republik, Portugal, Spanien, Türkei, Kirgisistan und zurzeit befinden wir uns in Usbekistan.

Wenn möglich, würden wir sehr gerne nach Thailand, Malaysia, Vietnam und Indonesien. Ganz Südostasien eigentlich. Australien und Neuseeland wären auch sehr schön gewesen. Auch China würde Davor sich sehr gerne mal anschauen.

Kolumbien

Welcher Ort oder welches Land hat euch bisher am besten gefallen und warum?

Jedes Land hatte für uns seine schönen Seiten. Überrascht hat uns vor allem Ecuador. Ein Land welches so vielseitig und absolut toll zu bereisen ist.

Ansonsten hat uns Mexiko auch sehr gut gefallen. Das Meer, die Menschen und vielleicht auch weil es unser erstes Land auf der Weltreise war, verbindet uns etwas mit diesem Land, was wir nicht beschreiben können.

Habt ihr auf der Reise etwas Negatives erlebt oder euch bedroht gefühlt?

Natürlich haben wir auch nicht so schöne Momente erlebt. Einmal wurden unsere Handys geklaut und Sarah hat sich den Knöchel ausgerenkt, wodurch sie erstmal außer Gefecht gesetzt war. Es hat auch sehr lange gedauert bis sie wieder normal laufen konnte.

Dies war eine harte Probe für die Reise. Davor musste sich um alles kümmern, beide Rucksäcke tragen und was das Erkunden der Länder anging, waren wir auch sehr eingeschränkt. Zwei – drei Monate dauerte es bis der Knöchel so ausgeheilt war, dass wir wieder ohne Einschränkungen weiterreisen konnten.

Auch im Allgemeinen gibt es selbstverständlich Höhen und Tiefen. Es ist nicht immer alles so unbeschwert, wie es aussieht. Wir sind viel am Recherchieren, Organisieren, Packen, Preise vergleichen und das alle paar Tage, wenn es für uns einen Ort weiter geht.

Teilweise sind wir erschöpft und erschlagen von den ganzen Eindrücken, aber auch so dankbar für all die Herzlichkeit, die uns entgegen gebracht wird, die Schönheit der Natur. Aber auch dafür, die Möglichkeit zu haben, ohne große Einschränkungen in jedes Land reisen zu können, nur, weil wir einen Europäischen Pass haben. Viele Menschen haben dieses Privileg und die Möglichkeit nicht. Das ist uns nun auf der Reise bewusst geworden.

Was war bisher der schönste Moment auf der Weltreise?

Eines der schönsten Momente bisher waren für uns, als die Delfine und Wale ganz nach am Strand von Mexiko vorbei geschwommen sind, unser 6 Jähriges am Strand, der Roadtrip durch Portugal und als uns Freunde in der Türkei besucht haben. Positiv im Gedächtnis sind uns auch unsere Begegnungen vor allem beim Trampen geblieben. Die Geschichte von einem LKW Fahrer der extra für uns einen Umweg gefahren ist, die liebenswerte und hilfsbereite Art. Unbeschreiblich.

Aber auch allgemein sind die Menschen überall sehr aufgeschlossen, neugierig, hilfsbereit und freundlich. Und wirken so glücklich und zufrieden.

Ist es für euch nicht anstrengend rund um die Uhr über Monate hinweg zusammen zu sein?

Natürlich gibt es auch zwischen uns Auseinandersetzungen und Meinungsverschiedenheiten. Richtige Streitereien haben wir allerdings nicht. Wir kennen uns sehr gut, wissen, wie der andere tickt, wann jeder seine Zeit für sich braucht, was dem anderen leichter oder schwerer fällt und können somit gut aufeinander eingehen und uns ergänzen. Wir versuchen alles direkt anzusprechen und so Lösungen zu finden, womit wir beide gut leben können.

Eigentlich sind wir die meiste Zeit glücklich, dass wir diese ganzen Momente gemeinsam erleben und teilen können und freuen uns noch auf die weitere gemeinsame Zeit.

Wie hat eure Familie/Umfeld auf die Entscheidung zur Weltreise reagiert?

Unsere Familien haben uns unterstützt und uns Mut gemacht. Ein paar Sorgen gehören wohl dazu.

Wie habt ihr den Mut gefunden, in Zeiten der Pandemie loszufahren?

Wirkliche Ängste hatten wir nicht, in der Corona Zeit aufzubrechen. Natürlich wussten wir, dass wir mit Einschränkungen rechnen müssen, dass wir krank werden können und die Situation nicht einschätzbar ist. Aber so ist nun mal das Leben.

Planen kann man viel, es wird aber am Ende das, was du aus der Situation machst. Wir vertrauen auf unser Gefühl und das ist auch das, was wir jedem raten möchten.

Was würdet ihr denen raten, die eine Weltreise machen wollen würden?

Mach dich frei von großen Sorgen und Ängsten, denn diese entstehen nur in deinem Kopf. Sei realistisch, hab vertrauen in dich und in die Menschen. Die Meisten wollen dir helfen und dich unterstützen.

Das Wichtigste für uns war eine gute Auslandskrankenversicherung und genug Erspartes zu haben, um jeder Zeit nach Hause fliegen zu können. Dies würden wir dir auch beides ans Herzen legen.

Es gibt viele Möglichkeiten um die Welt zu reisen, per Anhalter, mit dem Flugzeug, mit dem Fahrrad oder Camper. Wir haben im Vorfeld einen kurzen Backpackingtrip und einen Campertrip im Sommerurlaub gemacht und haben somit für uns herausgefunden, wie wir reisen möchten.

Probiere verschiedene Möglichkeiten aus und wir sind uns sicher du wirst für dich das Richtige finden.

Wo kann man eure Reise verfolgen?

Wenn du Lust hast uns auf unserer Reise zu begleiten, findest du uns auf Instagram unter den Namen @travelwithlove142

Wir freuen uns auf dich!

Davor und Sarah 🙂

2 Gedanken zu „Beitragsreihe zur Weltreise: Sarah und Davor“

  1. Sehr schönes Interview, mir kamen teilweise die Tränen als Mutter. Ich wünsche euch noch eine schöne erlebnisreiche Zeit und freue mich natürlich sehr, wenn ich euch wieder in den Armen halten kann.

    1. Liebe Martina, bei solch mutigen, aufgeschlossenen und netten Kindern kann man nur stolz sein! Ich freue mich sehr die weitere Reise der beiden zu verfolgen. Viele Grüße Katja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.